Springe zum Inhalt

Dreifuß, Lothar

Gartenstr. 2

Im kleinen badischen Ort Königsbach, zwischen Karlsruhe und Pforzheim gelegen, lebten Juden seit zweieinhalb Jahrhunderten und stellten einen beträchtlichen Anteil an der Bevölkerung. Hier im noch bestehenden Haus in der Schulstraße 9 kam Lothar Dreifuß am 24.April 1916 zur Welt. Sein Vater Jakob war Viehhändler. Lothar war das zweite Kind der Familie, Lothars Mutter Selma hatte schon vier Jahre zuvor die Tochter Norma zur Welt gebracht. Lothar wird im Heimatbuch der Gemeinde Königsbach als „großer, unbeholfener und einfältiger Bursche“ beschrieben.

Lothar Dreifuß

Am 10. November 1938 wird das Pogrom auch an den Königsbacher Juden verübt. Wie dabei üblich, ist es zunächst ein von auswärts anreisendes Kommando, das mit dem Zerstörungswerk beginnt. Die Männer finden aber am Ort genügend Helfer, die es ihnen ermöglichen, gezielt die Wohnungen der Juden zu verwüsten. Auch die Synagoge soll zerstört werden, gegen das Inbrandsetzen verwehrt sich aber der Bürgermeister, denn die Gefahr für die umliegenden Häuser wäre zu groß. Als Ersatz werden alle Gegenstände aus der Synagoge geraubt und auf einem Scheiterhaufen am Platz davor verbrannt. Juden werden mit Gewalt gezwungen, bei der Zerstörung auch der heiligen Gegenstände mitzuwirken, einer wird grundlos zusammengeschlagen und schwer verletzt. Da das Gebäude zunächst wenig beschädigt wird, beschließen die Nazis, das Dach des Gotteshauses abzudecken, was bei einigen Zuschauern aber das Bedauern über die doch noch guten Ziegel auslöst. Auch für diese Zerstörung müssen ortansässige Juden herhalten, darunter, laut Heimatbuch, der behinderte Lothar Dreifuß, der „schreckliche Angst hatte, als man ihn auf das Dach hinauf schickte“, wie sich ein Zeitzeuge erinnert.

links: Die Synagoge von Königsbach

Lothar wurde zwar nicht wie sein Vater ins KZ Dachau transportiert, doch nach diesem Pogrom plant die Familie aber die Flucht aus Deutschland. Man bereitet die Auswanderung nach Brasilien vor und hat auch das Glück, ein Visum zu erhalten – alle außer Lothar. In den Restitutionsakten wird 1964 seine Schwester Norma zitiert: „ Er konnte deshalb nicht mit seinen Eltern auswandern, weil er die gesundheitlichen Erfordernisse für das Einreisevisum nicht erfüllte. Er war nämlich geistig zurückgeblieben“. Die Eltern wollten ihren Sohn freilich nicht schutzlos zurücklassen. Für ihn wurde eine Kiste gepackt, die im Schriftwechsel dann als „Aussteuer“ bezeichnet wird. Jakob Dreifuß gibt 1951 in Rio de Janeiro zu Protokoll: „Ich erkläre hiermit an Eidesstatt, dass ich für die Aussteuer zw. Auswanderung meines Sohns Lothar Dreifuß RM 7500,- ausgegeben habe. Dieselbe stand verpackt und amtlich plombiert bereit.“ Die Familie hatte also vor, Lothars Nachzug von Brasilien aus zu betreiben, zunächst sollte Lothar aber ein sicheres Zuhause finden.

Die Eltern Selma und Jakob auf der Überfahrt nach Brasilien

In Göppingen lebte seine Tante Lotte Sinn, eine ältere Schwester seines Vaters. Im Sommer 1939 ist die Witwe 59 Jahre alt, ihre eigenen Kinder leben schon seit längerem nicht in ihrem großen Haus in der Gartenstraße 2, wo ihr verstorbener Mann mit Pferden gehandelt hatte. Aus Lothars Göppinger Zeit ist kaum etwas überliefert. Wie seine Tante muss er schon nach wenigen Monaten aus dem Haus in der Gartenstraße ausziehen und kommt bei der Familie Dörzbacher in der Geislingerstraße 6 unter, die gezwungen wurden, viele Glaubensgenossen zu beherbergen. Lothar muss oft von der Auswanderung gesprochen haben, und seine Fantasien machten sich an der Aussteuerkiste fest. Er vermutete, wie sich Hulda Dörzbacher erinnert, in ihr neben Wäsche, Anzügen, Kissen und Schuhen auch Schmuckgegenstände – letzteres aufgrund der restriktiven Ausfuhrbestimmungen nicht wahrscheinlich. Lothars Hoffnungen werden enttäuscht, es gelingt der Familie nicht, ihn zu retten.

Mutter Selma und Schwester Norma

Am 28.November 1941 wird Lothar wie seine Tante Lotte nach Riga deportiert, wo er im Lager Jungfernhof sein Leben fristet. Wahrscheinlich ist er, wie die meisten Insassen des Lagers, Ende März 1942 im Wald Biekerniki erschossen worden. Aus der Familie Dreifuß sind noch weitere Mitglieder von den Nazis ermordet worden: Seine Cousine Elsa Kooperberg, deren Mann Abraham und die Kinder Theodor und Bethrina. Ebenso sein Onkel Hermann und dessen Frau Victoria.
Lothars Mutter stirbt 1948, sein Vater 1954 im brasilianischen Exil. Seine Schwester Norma heiratete und bekam zwei Kinder.

Mit einer seiner Nichten, Frau Marion Gideon, die in den USA lebt, konnte die Stolperstein – Initiative Kontakt knüpfen. Wir danken ihr für die überlassenen Fotos.
Am 25. November 2011 legte Gunter Demnig einen Stolperstein vor dem Haus Gartenstraße 2, mit dem an Lothar Dreifuß erinnert wird.

 

Gartenstr. 2

(13.11.2014 kmr)

 

 

 

 

 

Lothar Dreifuss

Jewish citizens had lived for two-and-a-half centuries in the small Baden town of Königsbach, located between Karlsruhe and Pforzheim, and represented a considerable portion of the population.

left: Synagoge of Königsbach

Lothar Dreifuss was born there on April 24, 1916, in the house that still stands at Schulstrasse 9. His father Jakob was a cattle dealer. Lothar was the second child of his parents Jakob and Selma, born four years after his sister Norma. Lothar is described as a “large, clumsy and simple-minded fellow” in the 'Heimatbuch' [regional record book] of the Königsbach community.

Mother Selma and Sister Norma

On November 10, 1938, the Jews of Königsbach were also persecuted during the nation-wide pogrom 'Kristallnacht'. As was usually the case, Nazi storm troopers came from out-of-town to Königsbach, and then their work of destruction began. They found plenty of locals who willingly pointed out where the Jewish citizens lived, and then their houses were attacked. The synagogue was ordered to be burned down, but the mayor would not allow it because there was too much danger of the surrounding houses catching on fire. Instead, all the interior contents of the synagogue were dragged outside and burned in a bonfire at the square in front of it. Jewish men were forced to assist with the destruction of the sacred objects, and one of them was beaten and badly injured. Then the Nazis decided to tear off the roof of the synagogue because its outside was hardly damaged. Some of the spectators objected because there were lots of good shingles that would be lost. According to the 'Heimatbuch', local Jewish citizens were forced to participate in the destruction, among them the handicapped Lothar Dreifuss. A witness from that time remembered that Lothar “was terribly afraid that he would have to go up on the roof.

Lothar Dreifuß

Even though Lothar was not transported to the Dachau concentration camp like his father, the family decided to flee Germany after this Pogrom. They prepared for emigration to Brazil and were lucky enough to receive visas – everyone except Lothar. In the 1964 restitution files, his sister Norma is quoted as stating: “He was not allowed to emigrate with his parents because he did not meet the health stipulations for an immigration visum. He was mentally handicapped.” Of course his parents did not want to leave their son behind without some protection. A chest was packed for him which was described in correspondence as a “hope chest”. In 1951, Jakob Dreifuss made the following official statement in Rio de Janeiro: “I hereby certify under oath that I have spent the amount of RM 7.500,-- for outfitting my son Lothar Dreifuss for emigration. A chest had been prepared for him, officially sealed and was ready to be shipped.” This shows that the family had plans to bring Lothar to Brazil in the future, but until that time they wanted to find a safe home for him.

His aunt Lotte Sinn, the older sister of his father, lived in Göppingen. In the summer of 1939 she became a widow at the age of 59. Her own children had not lived for quite some time in her large house at Gartenstrasse 2, where her deceased husband had had a horse trading business. Not much is known about Lothar's time in Göppingen. After a few months, he and his aunt were forced to leave the house in the Gartenstrasse and move to Geislinger Strasse 6 with the Dörzbacher family who had to take in many of their fellow Jews. Lothar often spoke about his upcoming emigration, and his fantasies centered around his hope chest. He assumed that besides clothing, pillows and shoes it contained valuable jewels – however, that would have been highly unlikely because of the very restrictive export regulations. But Lothar's hopes were dashed, and his family was unable to save him.

On November 28, 1941, Lothar and his aunt Lotte were deported to Riga, where he led a miserable life at Jungfernhof camp. He was probably shot at the end of March 1942 in the Bikernieki woods, like most of the inmates of the camp. Other members of the Dreifuss family were also murdered by the Nazis: his cousin Elsa Kooperberg, along with her husband Abraham and children Theodor and Bethrina; also his uncle Hermann and his wife Victoria. Lothar's mother died in 1948, and his father died in Brazilian exile in 1954. His sister Norma married and had two children.

The Parents Selma and Jakob at the crossing to Brasil

The Stumbling Stones-Initiative was able to make contact with Lothar's niece, Mrs. Marion Gideon, who lives in the USA. We thank her for the photos she made available.

Gartenstr. 2

On November 25, 2011, Gunter Demnig placed a Stumbling Stone in front of the house at Gartenstrasse 2 in memory of Lothar Dreifuss.

 

( 13.11.2014 kmr/ir)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.